Filialgemeinde in Wieliczka « Ewangelicy w Krakowie

Filialgemeinde in Wieliczka

Ein kurzer Abriss der Geschichte der evangelischen Kirche in Wieliczka und dem deutschen Lednice

1 Gemeinde

1556 – erste evangelische Predigt in Wieliczka gehalten durch Wawrzyniec Niezgoda. Er war Hofprediger von Sigismund Augustus.

1559 – erste evangelische Gemeinde als Filialgemeinde zu Krakau.

1560 – Stanislaw Wiśniowski ist der erste unabhängige Pastor der Gemeinde in Wieliczka. Schon seit 1556 beteiligte er sich an zahlreichen evangelischen Synoden.

1562 – Pastor Stanislaw Wiśniowski unterzeichnet das Glaubensbekenntnis der Gemeinden Kleinpolens auf der evangelischen Synode in Pińczów. Allerdings nimmt er zur gleichen Zeit auch schon an arianischen Synoden teil.

1563 – Pastor Stanislaw Wiśniowski unterzeichnet die Verabschiedung der arianischen Synode und geht somit offiziell auf die Seite des Antitrinitarismus. Damit endet die Geschichte der ersten Gemeinde in Wieliczka.

 

2 Gemeinde (deutsches Lednica)

1772 – Bei der ersten Teilung gehörte polnisch Galizien zur Österreichisch-ungarischen Monarchie.

1781 – Die Schenkung der Toleranzpatente von Kaiser Joseph II erlaubte die Verlagerung der Menschen augsburgischer und helvetischer Konfession auf das Gebiet Österreich – Ungarns. Dadurch wurden die Protestanten ermutigt.

1782–1785 – Durch die Schenkung des zweiten Toleranzpatentes, sich beziehend auf die Bedingungen der Ansiedlung, beginnt der Zeitraum der Josephinischen Kolonisation. Deutsche Bauern und Handwerker liefen in das galizische Gebiet.

1784 – Gruendung der deutschen Kolonie Lednica, nahe Wieliczka. Ansiedlung evangelischer Kolonisten vom Rheingebiet (Gegend Mainz und Trier). Der Ort steht unter Obhut der geistlichen aus den Gemeinden Wiatowice und Podgórze.

1833 – Nach der Liquidation der Gemeinde in Podgórze und des örtlichen Gebetshauses, bemühten sich die Gemeindemitglieder in Wieliczka um eine Möglichkeit ein Schulgebäude in Lednica zu errichten. Wahrscheinlich hat es nicht geklappt diese Pläne zu realisieren. Lednica ist seitdem Filialgemeinde in Neu Gawłów.

1843 – Kolonisten eröffneten erste evangelische Schule.

1869 – Unter der Obhut Neu Gawłówiens wurde die Situation in Lednica immer schlimmer, die Filialgemeinde wurde vernachlässigt. Die Situation dieser ist an der Grenze des Funktionierenden. Schilderungen aus diesem Jahr sagen:

  • anstatt damals 15 Haushalten blieben nur 7
  • die Unterhaltskosten der Schule waren für die Kolonisten nicht tragbar
  • im Jahr wurden lediglich zwei Gottesdienste mit Predigt gehalten

1872 – Wieliczka wurde zur Filialgemeinde Krakaus. Die Gläubigen hatten die Hoffnungen auf eine Besserung der Situation.

1890 – Bei der Volkszählung der Einwohner Lednicas, sahen die Bewohner Polnisch als ihre Alltagssprache an.

1904 – Die Protestanten in Lednica feierten die Eröffnung der „ neu errichteten evangelischen Volksschule“.

1910 – die evangelische Schule wurde berühmt.Das Gehalt der Lehrer hat sich von 770 österreichischen Kronen auf 1000 erhöht.

1940 – Die Gemeindemitglieder wurden gebeten die Volksliste zu unterzeichnen. Die Frauen der Gemeinde gingen zum Generalsekretär des Gouverneurs, um zu erklären, dass sie und ihre Familien Teil der polnischen Nation sind. Nach dem Krieg wurde die Gemeinde verfolgt.